Humboldt-Insel in Berlin - Appartment-, Steg- und Stegdoppelhäuser auf Centrum Pfählen

Die Humboldt-Insel liegt im Norden Berlins, im Stadtteil Tegel. Sie wird umschlossen vom Tegeler Fließ und dem Tegeler Hafen, die beide in den Tegeler See münden. Auf der Insel mit einer Länge von rund 600 m entstehen Appartement-, Steg- und Stegdoppelhäuser, die direkt an der Uferkante errichtet werden.

Das gesamte Areal befindet sich im Berliner Urstromtal. Aufgrund der dort anstehenden Baugrundverhältnisse mit  Auffüllungen und erheblichen Torf- und Weichschichten war eine Tiefgründung der Bebauung notwendig. Als wirtschaftlich günstigste Variante erwies sich eine Tiefgründung mit Fertigstahlbeton-Rammpfählen des Typs Centrum. Aufgrund der Vorfertigung der Pfähle und dem damit verbundenen problemlosen Pfahl-Transport über den Wasserweg konnte die "Inselbaustelle" optimal bedient und so absolut wirtschaftlich realisiert werden. Darüber hinaus überzeugte das Centrum Pfahlsystem durch einen schnellen Einbau und vor allem durch die Sicherstellung der Maßhaltigkeit innerhalb der Weichschichten.

Insgesamt 250 Centrum Pfähle 40 x 40 cm mit Längen zwischen 13 und 15 m wurden eingebaut. Im Einsatz war eine Hydraulikramme Modell Junttan PM 20/6, die übrigens auch wie sämtliche andere Maschinen und Geräte sowie Baustoffe über den Wasserweg zur Baustelle gelangte.