„Spitze“ Pfahlgründung auf dem ehemaligen Opel-Gelände in Bochum

Das Gelände des ehemaligen Opelwerks in Bochum wurde in den letzten Jahren durch die Bochum Perspektive 2022 aufwendig saniert.

Für die Oberflächenabdichtung wurde in ca. 2 m Tiefe eine Dichtfolie mit Bentoniteinlage verlegt, um das versickernde Tagwasser aufzufangen und abzuführen. Darüber wurde eine Tragschicht aus RCL-Material als Gründungspolster für die später geplanten Neubauten aufgebracht.

Die nun geplanten Gebäude lassen zum Teil eine herkömmliche Flachgründung auf dem bauseits geschaffenen Gründungspolster nicht zu. Aufgrund ihrer Größe und Geometrie würde es zu nicht tolerierbaren Setzungen und Setzungsdifferenzen kommen. Aus diesem Grund benötigen diese Gebäude eine Sondergründung in Form einer Pfahlgründung oder tief reichender Baugrundverbesserung.

Bei allen Sondergründungen muss die Folie durchstoßen werden. Kleinere Risse werden aufgrund des „Selbstheilungsprozesses“ der Folie selbstständig wieder verschlossen. Die Wahl der Sondergründung muss dennoch in enger Abstimmung mit der unteren Bodenschutzverordnung erfolgen.  

Die Aarsleff Grundbau GmbH empfiehlt in Abstimmung mit der örtlichen unteren Bodenschutzbehörde eine Pfahlgründung mit schlanken Stahlbetonfertigpfählen, um ein Perforieren der Folie auf ein Minimum zu beschränken. Zusätzlich sollten alle Pfähle mit einer 60° „Spitze“ versehen werden, damit ein unkontrolliertes Aufreißen der Folie verhindert wird. Die bei Fertigpfählen bereits im Werk verbauten Hebeösen am Pfahl werden vor dem Einbau der Pfähle abgetrennt.

Dieses Gründungskonzept wurde zuletzt erfolgreich beim Bau von drei Bürogebäuden auf dem westlichen Teil des Opelgeländes umgesetzt. Insgesamt wurden rund 400 Fertigpfähle mit „Spitze“ für eine sichere, setzungsarme Gründung der Bürogebäude verbaut. Weitere Baumaßnahmen mit diesem Gründungskonzept sind bereits in der Planung.

Für weitere Informationen setzen Sie sich bitte mit unserer Niederlassung in Oberhausen in Verbindung: Kontakt

Pfahlgründung in Bochum